Was ist denn genau geplant?

Vorgesehen ist der teilweise Erhalt der Bestandsgebäude und der Neubau von Miet- und Eigentumswohnungen sowie eines Bürogebäudes. Nach derzeitigem Planungsstand (Juni 2019) werden das Gebäude B sowie Kellerflächen erhalten und sollen weiterhin gewerblich genutzt werden. Es ist darüber hinaus geplant, Teile der historischen Gewölbekeller öffentlich zugänglich zu machen und für kulturelle Nutzungen sowie eine Gedenkstätte auszubauen.

Weiterhin sind 45-50 preisgedämpfte Wohnungen vorgesehen.

Was passiert denn mit den Bestandsmietern?

 

Derzeit sind rund 50% der Flächen vermietet und alle Mietverträge verfügen über befristete Laufzeiten. Es ist vorgesehen, die auslaufenden Verträge nicht weiter zu verlängern. Mit allen Mietern werden Gespräche geführt, um zu erfahren, welche Pläne diese verfolgen. Damit wollen wir Möglichkeiten erörtern und prüfen, ob ggf. in dem zu erhaltenden Bestandsgebäude längerfristig Flächen angeboten werden können.

Den Mietern mit kulturellen und karitativen Nutzungen sollen vorrangig Flächen auf dem Areal angeboten werden. Mit diesen sollen, sofern sie an diesem Standort verbleiben wollen, sozialverträgliche Mietkonditionen vereinbart werden, die den jetzigen Mieten entsprechen.

Treten denn Verbesserungen ggü. der jetzigen Nutzung ein?

Ja. Die jetzige Nutzung mit einer reinen gewerblichen Nutzung ist naturgemäß mit einem recht hohem Verkehrsaufkommen, insbesondere auch mit LKWs verbunden. Das Umfeld ist wohnwirtschaftlich geprägt, auf dem direkten Nachbargrundstück neben der Zufahrt befindet sich ein Seniorenstift. Die direkten Anwohner in diesem Bereich sind von deutlichen Lärmemission konfrontiert.

Mit der Neuplanung wird das Wohnumfeld deutlich entlastet.

Sind außer Miet- und Eigentumswohnungen auch Gewerbeflächen geplant?

Nach den derzeitigen Planungen sollen etwa 150 bis 180 Miet- und Eigentumswohnungen auf dem Areal entstehen, davon etwa 50 Wohnungen als preisgedämpfter Wohnraum.

Darüber hinaus sollen rund 10.000 m² Büroflächen entstehen, teilweise auch zu vergünstigten Mietkonditionen.

 

Wie viele günstige Wohnungen entstehen?

Gesetzlich oder baurechtlich besteht für dieses private Entwicklungsgrundstück keine Verpflichtung, verbilligten Wohnraum zu schaffen. Dennoch hat sich BAUWERT dazu bereit erklärt, vergünstigten Wohnraum auf diesem Areal anzubieten. Es sind etwa 50 Wohnungen für einkommensschwächere BewohnerInnen vrgesehen.

Bleiben Gebäude erhalten?

Von der ursprünglichen historischen Substanz ist nur noch sehr wenig erhalten. Die in der Nachkriegszeit entstandenen Hallenbauten sollen durch eine Wohnbebauung ersetzt werden. Erhalten bleibt das sog. Gebäude B, dessen Fassade noch an die ehemalige Gebäudestruktur erinnert.

Weiterhin werden Kellerflächen erhalten, in denen u.a. auch eine Gedenkstätte vorgesehen ist. Damit bleiben rund 45% der früheren Bausubstanz erhalten.